Logo -

12 - 05 - 2019

Visionen. Chancen. Wirklichkeit.

Am 9. Mai fand unter dem Motto „Visionen. Chancen. Wirklichkeit.“ unser erstes Dresdner Fachgespräch statt. Hierfür entführten wir unsere Gäste – Partner, Auftraggeber, Kunden und Freunde der E.INFRA – an Bord des Salonschiffs „August der Starke“ der Sächsischen Dampfschifffahrt und verbrachten mit ihnen gemeinsam einen informativen und gleichsam angenehmen Nachmittag und Abend.

Hochkarätige Referenten führten uns durch den Fachteil. Zu Beginn reisten wir 30 Jahre in die Vergangenheit. Das Jahr 1989 kann im Wortsinne als ein entscheidender Wendepunkt bezeichnet werden. Denn vor 30 Jahren fiel nicht nur die Mauer, sondern auch das Internet wurde erfunden. Ohne diese beiden unterschiedlichen und doch sehr prägenden Ereignisse wären wir heute – privat, wie auch als Unternehmen – nicht da, wo wir sind, wie Carsten Klemm, Geschäftsführer der E.INFRA GmbH, in seiner Begrüßung bildhaft skizzierte. Zusammen mit Dr. Lothar de Maizière, dem letzten Ministerpräsidenten der DDR, blickten wir noch einmal aus politischer Sicht ereignisreiche Zeit um 1989/1990 zurück.

Mit dem zweiten und dritten Vortrag ging es wieder zurück in die Gegenwart bzw. noch einen Schritt weiter – in die nahe Zukunft. Der Begriff 5G ist aktuell verstärkt in aller Munde, nicht zuletzt deswegen, da die Versteigerung der 5G-Mobilfunklizenzen im vollen Gange ist. Doch bereits im Jahr 2014 haben sich in Dresden 20 Professoren der Technischen Universität zusammengeschlossen, um in einem interdisziplinären Team mit insgesamt über 600 Wissenschaftlern die Schlüsseltechnologien für die fünfte Generation des Mobilfunks zu erforschen. Projekt-Initiator war Prof. Dr.-Ing. Gerhard Fettweis, Koordinator des TUD-Exzellenzclusters für Elektronik „Center for Advancing Electronics Dresden“ an der Technischen Universität Dresden. Aus diesem Team gründete sich das 5G Lab GERMANY, deren Geschäftsführer, Dr.-Ing. Norman Franchi, uns die Zukunft der Kommunikation aufzeigte.

Der abschließende Vortrag von Ulf Heinemann, dem Geschäftsführer der Robotron Dresden GmbH, schloss sich nicht nur faktisch, sondern auch inhaltlich direkt an den Vortrag von Herrn Dr.-Ing. Franchi an. Die Entwicklung des Internets der Dinge, kurz IoT, erfährt mit der stetigen Weiterentwicklung der Kommunikationstechnologien immer neue Möglichkeiten und wird unser Leben nachhaltig prägen. Sowohl auf die derzeitige Entwicklung des Internets der Dinge als auch ein Blick in die Zukunft waren Bestandteil des Vortrags von Herrn Heinemann.

Nach den Vorträgen wechselten wir für gut eine Stunde das Verkehrsmittel und begaben uns auf eine Stadtrundfahrt durch Dresden. Denn auch hier hat sich innerhalb der letzten 30 Jahre enorm viel getan. Um 18.45 Uhr hieß es: „Leinen los!“ und wir legten ab. Es erwartete uns eine Fahrt Elbaufwärts, vorbei an den Elbschlössern bis nach Pillnitz und zurück. Neben dem Abendessen bot die Fahrt ausreichend Möglichkeiten für zahlreiche Gespräche oder auch einfach Zeit zum Abschalten und Genießen der Landschaft und Sehenswürdigkeiten rechts und links der Elbe. Auch die Sportinteressierten unter unseren Gästen kamen nicht zu kurz. Unsere frischgebackene Biathlonweltmeisterin Denise Herrmann und Vizeweltmeister Roman Rees waren ebenso mit an Bord wie Skilangläufer Lucas Bögl und Lokalmatador Michael Rösch. Frank-Peter Roetsch, u.a. zweifacher Biathlonolympiasieger von Calgary, zeigte unseren Gästen am Simulator, dass fünf Treffer nicht selbstverständlich zu erzielen sind. Und Francesco Friedrich, der aktuelle Weltmeister im 2er- und 4er-Bob, brachte nicht nur seine Goldmedaille mit, sondern auch gleich sein Sportgerät – den 4er-Bob.

Robotron Datenbank-Software GmbH